bad-griesbach-im-rottal.aufdemnetz.de http://bad-griesbach-im-rottal.aufdemnetz.de en-US http://blogs.law.harvard.edu/tech/rss socportals@mediacolo.com Karl-May-Spiele in Gefahr - Schießt der Ölprinz erst nächstes Jahr? Der Bösewicht heißt diesmal Corona. Die Karl-May-Spiele in Bad Segeberg mit Sascha Hehn sind wegen der Virus-Gefahr akut gefährdet.Foto: Stephan Wallocha http://bad-griesbach-im-rottal.aufdemnetz.de/news/2049805-karl-may-spiele-gefahr-schiesst-der-olprinz-erst-nachstes-ja Sun, 29 2020 17:38:00 GMT http://bad-griesbach-im-rottal.aufdemnetz.de/news/2049805-karl-may-spiele-gefahr-schiesst-der-olprinz-erst-nachstes-ja Zum 81. Geburtstag - Chor singt Terence Hill online ein Ständchen Kult-Haudegen Terence Hill feiert seinen 81. Geburtstag. Vom „Bud Spenzer Heart Chor“ erhielt er deshalb ein besonderes Ständchen.Foto: dpa Picture-Alliance und Bud Spenzer Heart Cho http://bad-griesbach-im-rottal.aufdemnetz.de/news/2049756-zum-81-geburtstag-chor-singt-terence-hill-online-ein-standch Sun, 29 2020 15:58:15 GMT http://bad-griesbach-im-rottal.aufdemnetz.de/news/2049756-zum-81-geburtstag-chor-singt-terence-hill-online-ein-standch Kleinbus gerät auf Gegenfahrbahn: Frau in Lebensgefahr Beim Frontalzusammenstoß eines Autos mit einem Kleinbus ist am Sonntagmorgen in Bad Salzuflen die 25 Jahre alte Autofahrerin lebensgefährlich verletzt worden. Der 19 Jahre alte Fahrer des Kleinbusses sei in einer langgezogenen Rechtskurve aus ungeklärter Ursache auf die Gegenfahrbahn geraten, teilte http://bad-griesbach-im-rottal.aufdemnetz.de/news/2049740-kleinbus-gerat-auf-gegenfahrbahn-frau-lebensgefahr Sun, 29 2020 15:55:14 GMT http://bad-griesbach-im-rottal.aufdemnetz.de/news/2049740-kleinbus-gerat-auf-gegenfahrbahn-frau-lebensgefahr Verweigerung von Mietzahlungen: Skrupelloses Adidas macht fassungslos Die Entscheidung großer Konzerne, einfach keine Mieten mehr zu zahlen, mag unternehmerisch nachvollziehbar sein. Sie zeugt aber von Unverfrorenheit: Alle sollen den Gürtel enger schnallen - nur sie nicht? Der ideelle Schaden ist enorm. http://bad-griesbach-im-rottal.aufdemnetz.de/news/2049716-verweigerung-von-mietzahlungen-skrupelloses-adidas-macht-fas Sun, 29 2020 15:05:09 GMT http://bad-griesbach-im-rottal.aufdemnetz.de/news/2049716-verweigerung-von-mietzahlungen-skrupelloses-adidas-macht-fas Der Engel von Berlin-Hellersdorf - „Ohne meinen Glauben würde ich das nicht schaffen“ Pastor Bernd Siggelkow (56) kümmert sich um bedürftige Familien – besonders in Zeiten von Corona brauchen die Familien seine Hilfe.Foto: Olaf Selchow http://bad-griesbach-im-rottal.aufdemnetz.de/news/2049673-der-engel-von-berlin-hellersdorf-ohne-meinen-glauben-wurde-i Sun, 29 2020 14:38:03 GMT http://bad-griesbach-im-rottal.aufdemnetz.de/news/2049673-der-engel-von-berlin-hellersdorf-ohne-meinen-glauben-wurde-i Corona-Krise: "Diese Krise ist ein Schuss vor den Bug" Die Berliner Politik steckt zu sehr im Krisenmodus, um sich Gedanken über die Zeit danach zu machen. Der Physiker und Philosoph Armin Grunwald sieht ein starkes Bedürfnis nach dem Blick in eine bessere Zukunft. http://bad-griesbach-im-rottal.aufdemnetz.de/news/2049345-corona-krise-diese-krise-ist-ein-schuss-vor-den-bug Sun, 29 2020 08:11:37 GMT http://bad-griesbach-im-rottal.aufdemnetz.de/news/2049345-corona-krise-diese-krise-ist-ein-schuss-vor-den-bug Restaurants kochen für Helfer und Bedürftige Restaurants und Caterer in Teilen Niedersachsens kochen in der Coronavirus-Krise unentgeltlich für Helfer und Bedürftige. Die Aufforderung laute immer: "Macht eure Kühlhäuser leer. Was habt ihr noch - was muss weg?", sagte der Göttinger Gastronom Peter Goldmann. Ein Verein, der soziale Projekte betr http://bad-griesbach-im-rottal.aufdemnetz.de/news/2049260-restaurants-kochen-fur-helfer-und-bedurftige Sun, 29 2020 07:05:12 GMT http://bad-griesbach-im-rottal.aufdemnetz.de/news/2049260-restaurants-kochen-fur-helfer-und-bedurftige Elektromobilität und High-Speed-Train: Was Deutschland von China lernen kann “Bitte entschuldigen Sie die Verspätung. Leider können wir aus technischen Gründen nicht schneller fahren. Sie können sich im Bord-Restaurant ein Freigetränk abholen – ein alkoholfreies.” Es ist ein Sonntagabend im März. Ich sitze in der Bahn auf dem Weg von Heilbronn nach Berlin. Und es gibt so einige Probleme. Nicht nur, dass es einem absurd vorkommt, dass die Strecke von Heilbronn über Heidelberg, Mannheim, Frankfurt, Fulda, Göttingen, Erfurt, Leipzig und Wittenberg zickzack durchs ganze Land bis nach Berlin führt und sechseinhalb Stunden dauern soll.Nein, beim Umstieg von der Regionalbahn auf den ICE gibt es auch noch technische Probleme. Hunderte Passagiere frieren sich in Mannheim am Gleis bei eisigem Wind und gefühlten fünf Grad Celsius Hände und Füße ab, während die angekündigte Verspätungszeit immer weiter steigt von 10, auf 20 bis schließlich auf 45 Minuten. Und dann dauert die Fahrt am Ende insgesamt 2,5 Stunden länger als geplant. Denn endlich im warmen ICE angekommen heißt es, “Schnellfahren? Geht nicht.”Es ist eine Geschichte, wie sie so oder so ähnlich wohl schon jeder Deutsche erlebt hat, der ab und an mit der Bahn fährt.Deutschland fühlt sich im Fernverkehr manchmal wie ein Entwicklungsland an. Und auch die Straßen unserer Städte sind weiterhin vollgestopft mit stinkenden Benzinern und Dieselfahrzeugen. Doch warum ist das so?Ein Blick nach China zeigt, wie es besser läuft. Mit über 28 Prozent der weltweiten CO2-Emissionen im Jahr ist China zwar mit Abstand der größte Klimasünder der Welt – auf Platz 2 liegen die USA mit rund 16 Prozent,  Deutschland liegt mit rund 2,2 Prozent auf Platz 6. Dennoch könnte sich die Bundesrepublik eine Scheibe nachhaltige Mobilität von der Volksrepublik abschneiden.Elektromobilität ist Teil des chinesischen AlltagsChina hat im Grunde ähnliche Verkehrs-Probleme wie Deutschland. Die Luft ist dreckig, die Straßen sind verstopft. Doch es werden andere Mechanismen eingesetzt, um das Thema Verkehr und Mobilität nachhaltiger zu gestalten. Die Volksrepublik setzt vor allem auf Elektromobilität. Sei es im Bezug auf das eigene Auto, auf den Nahverkehr mit elektrifizierten Bussen und Bahnen oder mit E-Rollern – E-Mobilität ist fester Bestandteil des chinesischen Alltags. Natürlich sollte der Strom dafür bestenfalls auch grün sein. “Aber eines ist ganz klar: Im Vordergrund steht für China das Thema Umweltschutz und nicht das Thema Klimaschutz. Anders formuliert: Der große Treiber ist die Verbesserung der Luftqualität”, sagt Sandra Retzer im Gespräch mit der HuffPost. Sie ist Deutsche, lebt seit Jahren in China und arbeitet dort für für die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (Giz), um herauszufinden, was die Volksrepublik in Sachen Klimaschutz und Elektromobilität besser macht als Deutschland.Zahlen und Fakten zur Elektromobilität:Der Marktanteil von E-Fahrzeugen ist weltweit auf 2,4 Prozent der Neuzulassungen im Jahr 2018 gestiegen, wie das das Center of Automotive Management (CAM) in Bergisch Gladbach im Januar mitteilte.60 Prozent der weltweiten Nachfrage kommt der Studie zufolge aus China. Dort wurden 2018 eine Million Elektro-Autos und 202.000 elektrisch betriebene Nutzfahrzeuge verkauft – eine Steigerung von 62 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.Der Marktanteil liegt in der Volksrepublik jetzt bei 4,5 Prozent.Für 2019 wird ein Zuwachs auf 1,6 Millionen E-Fahrzeuge prognostiziert.Zum Vergleich: In den USA liegt der Marktanteil von Elektro-Autos bei 2,1 Prozent. In Deutschland erhöhte sich der Marktanteil von 1,6 auf 2 Prozent, in Norwegen ist fast jedes zweite neu zugelassene Auto ein elektrisches, in Schweden sind es 8,1 Prozent, in den Niederlanden 6,0 und in Großbritannien 2,5 Prozent.Die chinesische Regierung verfolgt seit Jahren einer ganz klare Agenda. “Made in China 2025” ist die Strategie der Volksrepublik, ganz bestimmte Industriezweige und Technologie zu entwickeln, voranzutreiben. Um die Luftqualität zu verbessern – aber auch, um den Weltmarkt zu erobern.China denkt breiter und größer als Deutschland – und setzt alles daran, bei Themen wie dem autonomen Fahren oder der Elektromobilität ein starker internationaler Player zu sein.Neue Technologien werden von den Chinesen schnell angenommen“Ein Beispiel: In Deutschland sind aktuell rund 186 reine E-Busse in Betrieb, was teilweise als Erfolg gefeiert wird. Im Vergleich: Die gesamte Busflotte der südchinesischen Stadt Shenzhen (16.000 Fahrzeuge) ist bereits heute komplett elektrisch unterwegs. Und das ist nur der Anfang”, erklärt Retzer.Ein weiterer großer Vorteil für Mobilitätsunternehmen ist die fortgeschrittene digitale Infrastruktur – und die hohe Akzeptanz neuer Technologien unter den Chinesen. So hat das World Economic Forum beispielsweise jüngst gefragt, wie Bürger autonomes Fahren akzeptieren würden. Das Ergebnis: 75 Prozent der chinesischen Konsumenten haben angegeben, sie würden sofort so ein Auto nutzen. In den USA waren es 53, in Deutschland sogar nur 42 Prozent.Neue Technologien werden schnell angenommen – und ein Produkt verschwindet eventuell auch wieder schnell, wenn es nicht profitabel war.So auch beim Thema Bike-Sharing. Die Nachfrage nach den Zweirädern wuchs in der Volksrepublik innerhalb kürzester Zeit rasant. “Es war wunderschön zu beobachten, wie plötzlich wieder richtig viele Chinesen auf dem Rad unterwegs waren – und es war grundsätzlich eine tolle Lösung für das Problem mit der letzten Meile”, sagt Retzer.Aber dann ist das Ganze aus dem Ruder gelaufen. Es waren viel zu viele Fahrräder, die einfach irgendwo hingeschmissen wurden.Die Chinesen fahren wieder mehr FahrradEs fehlte an expliziten Stellplätzen für die Räder. “Aber China packt solche Themen dann schnell an. Die Regierung hat unheimlich schnell darauf reagiert und eine verpflichtende Guideline für Städte herausgegeben, um das Chaos zu lösen”, sagt Retzer. Grundsätzlich hat der Radverkehr in der Volksrepublik in den letzten Jahren wieder stark an Bedeutung gewonnen. Im Jahr 1986 haben beispielsweise die Bürger Pekings noch 63 Prozent aller Wege mit dem Fahrrad zurückgelegt, doch dann kauften sich immer mehr Chinesen Autos und der Nahverkehr entwickelte sich im Zuge der schnell wachsenden Metropolen, bis im Jahr 2012 in Peking nur 16 Prozent der Wege mit dem Rad zurückgelegt wurden.Doch seitdem das Bewusstsein der Chinesen für Luftverschmutzung gestiegen ist und sie keine Lust mehr haben, stundenlang im Stau zu stehen, erlebt das Zweirad eine kleine Revolution. Es gibt im gesamten Land inzwischen mehr als 100 verschiedenen Fahrradleihsysteme, Fahrrädewege werden ausgebaut – in Xiamen, einer 3,6 Millionen Einwohner Stadt im Südosten des Landes, wurde im Jahr 2017 der längste erhöhte Radschnellweg der Welt eingeweiht. Er ist 7,6 Kilometer lang.  Plattformen wie WeChat vereinen alle Mobilitäts-AngeboteDie Plattform WeChat ist ein weiteres Beispiel dafür, warum China den Turn Richtung nachhaltiger Mobilität schafft.Über die App sind nicht nur alle Mobilitätsangebote buchbar, sondern die Chinesen nutzen sie auch zum Kaufen von Kinotickets, dem Verwalten ihrer Strom- und Wasserrechnungen, als Lieferservice für Essen oder zum bargeldlosen Bezahlen – ein Großteil des Alltags vereint auf einer einzigen Plattform.Dass die chinesische Regierung die App überwacht, nehmen ihre Nutzer dabei in Kauf, sagt Retzer. “Auch ich als Ausländerin mache mir in China keine Gedanken darüber, dass WeChat im Grunde genommen eine offene Datenplattform ist. Dass das alles transparent ist, ist den Menschen bewusst und wird so akzeptiert.”Auch beim Nahverkehr investiert China viel – natürlich ist auch das alles elektrisch. Wie eine Bloomberg-Studie ergeben hat, sind zum Beispiel rund 380.000 E-Busse in der Volksrepublik unterwegs. Im Rest der Welt sind es zusammengenommen nur rund 5000 Stück.Doch zu dieser Wahrheit gehört auch, dass China andere Voraussetzungen hat als Deutschland und Europa, was Massenmobilität angeht. Zahlen und Fakten zum Schienenverkehr in China:Bis zum Jahr 2020 wird das Netz für Fernzüge mehr als 150.000 Kilometer umfassen.30.000 Kilometer davon werden Hochgeschwindigkeitsbahntrassen sein – 2008 ging die erste Strecke in Betrieb. Ende 2018 verband das High-Speed-Train-Netz Dutzende Städte im ganzen Land und beförderte mehr als 18 Milliarden Passgiere im Jahr.Für die 1.318 Kilometer lange Verbindung von Peking nach Shanghai beispielsweise benötigt der neueste Zug vier Stunden und 18 Minuten, für die 2.298 Kilometer von Peking nach Guangzhou acht Stunden und eine Minute.Auch der Ausbau des Nahverkehrsnetzes steigt seit Jahren stetig. 2013 umfasste das U-Bahnnetz laut dem China Statistical Yearbook 2366 Kilometer, 2017 waren es 5033 Kilometer. 2020 soll die Betriebsleistung des Stadtbahnnetzes auf mehr als 7.000 Kilometer steigen.Bis 2035 will China – nach eigenen Angaben – über das am besten entwickelte Schienennetz der Welt verfügen.“Die Chinesen haben erst vor 15 Jahren mit dem Thema angefangen und konnten daher aus den Fehlern, die anderorts gemacht wurden, sehr viel lernen. Das bedeutet auch, dass man die Bevölkerung nicht erst vom Auto weg bekommen muss, sondern sie sofort die neuen Dienst nutzen und kennen lernen”, sagt Don Dahlmann im Gespräch mit der HuffPost. Er beschäftigt sich als Autor und Journalist seit Jahren mit Themen wie der Zukunft der Mobilität, Smart Cities und Energie.Autofahren muss in Deutschland teurer und unattraktiver werdenEs gibt auch in Deutschland zahllose Angebote wie Carsharing, E-Roller, Ridesharing – aber nichts davon scheint richtig einzuschlagen. Journalist Dahlmann glaubt, dass viele dieser Angebote deswegen in Deutschland Startschwierigkeiten haben, weil niemand zunächst freiwillig auf sein privates Auto verzichten will.  “Hier müssen Staat und Kommunen mit Lenkungsabgaben (Anm. d. Red.: Steuern, die erhoben werden, um das Verhalten der Bürger in eine umweltfreundliche Richtung zu lenken) eingreifen. Wenn wir uns die chinesischen Städte anschauen, können wir davon vor allem lernen, dass die Politik konsequent auf E-Mobilität setzen muss.” Er leitet daraus radikale Forderungen ab.Autofahren müsse in Deutschland generell teurer werden, zum Beispiel indem der Mineralölsteuer-Anteil und Parkgebühren erhöht, attraktive Car- und Ridesharing-Angebote durchgesetzt, eine Pkw-Maut auf Autobahnen eingeführt werden. “Es gibt viele Möglichkeiten, sanft in eine Richtung zu schubsen”, sagt er.Der zweite Punkt ist: “Die Menge der Autos, die in einer Stadt fahren dürfen, muss begrenzt sein”, sagt Dahlmann. Auch in China – wer beispielsweise in Peking ein Kennzeichen für ein neues Auto beantragt, bekommt das nur über ein Lotterie-Verfahren. Und wer sich ein E-Auto kauft, hat deutlich höhere Chancen, an ein Kennzeichen zu kommen als mit einem Benziner. China setzt massiv auf erneuerbare Energien – doch nicht ausschließlichAll diese Entwicklungen und Chinas Mut, Dinge auszuprobieren, zeigen Wirkung. Retzer lebt seit Jahren in China und hat am eigenen Leib gespürt, wie sich die Luftqualität in den letzten Jahren verbessert hat.“Aber natürlich ist auch klar, dass es hierbei vor allem um lokale Luftverschmutzung geht und nicht um die großen Klimaschutzziele. Da gibt es noch viel zu tun – dessen ist sich die Volksrepublik bewusst”, sagt Retzer. Und klar ist auch: Großstädte wie Peking und Shanghai haben nach wie vor immens mit Smog zu kämpfen.Deshalb muss man sich das Gesamtbild anschauen. Ein großes Thema ist in China die Entwicklung des Energie-Mixes. Laut einem Report der Vereinten Nationen sind 45 Prozent der im Jahr 2017 weltweit geflossenen Investitionen von einer Höhe von 200 Milliarden US-Dollar in neue Solarzellen-Anlagen, Windkraft, Wasserkraftwerke und Biogasanlagen auf China zurückzuführen. Gleichzeitig legte ein Report des Institute for Energy Economics and Financial Analysis (IEEFA) im Januar offen, dass die Volksrepublik auch einen großen Teil des globalen Ausbaus von Kohlekraftwerken mitfinanziert. Noch verbrennt die Volksrepublik rund die Hälfte der weltweit eingesetzten Kohle. Und auch sonst läuft nicht alles rund. “Im Winter 2017 beispielsweise wurden alle alten Kohleöfen abgebaut, weil die Regierung ihre Anstrengungen zur Verbesserung der Luftqualität noch stärker durchsetzte. In Peking und Nordchina wurde Kohle durch Gas ersetzt – doch es kam zu Engpässen, die Umstellung lief nicht schnell genug. Und am Ende mussten viele Bürger in der eisigen Kälte ausharren.” Die chinesische Planwirtschaft fordert Opfer, gleichzeitig sorgt sie für Innovationen, die in Deutschland und Europa bislang kaum denkbar sind.“Wusstet ihr, dass Brüssel-Barcelona die gleiche Entfernung ist wie Peking-Shanghai? Aber der Zug ist zwei Mal langsamer und fünf Mal teurer in Europa, wo wir Flugzeuge Fernzügen vorziehen. Im Interesse des Klimas (und unserer Gesundheit) brauchen wir eine ehrgeizige Vision für die europäische Eisenbahn”, schrieb Paul Behrens Anfang März auf Twitter. Für einen besseren Fernverkehr braucht es keine Milliarden-Investitionen in neue InfrastrukturPaul Behrens ist Wissenschaftler an der Universität Leiden in den Niederlanden und beschäftigt sich mit Energie und Umweltveränderungen. Zugfahren in China ist schnell und günstig. Selbst eine Strecke wie von München nach Hamburg mit dem Auto zu fahren, das machen die Chinesen in der Regel nicht.Did you know, Brussels-Barcelona is the same distance as Beijing-Shanghai? But the train is ~2x slower and ~5x more expensive in Europe where we#39;ve chosen planes over long distance trains. For the climate#39;s sake (and our health) we need an ambitious vision for European rail... pic.twitter.com/4TpfVHjYME— Paul Behrens (@DrPaulBehrens) March 10, 2019In Deutschland und Europa ist Zugfahren vor allem: vergleichsweise teuer – und häufig unzuverlässig. Doch Strecken für den chinesischen High-Speed-Train wurden teilweise ohne Rücksicht auf Verluste gebaut. Das kann und darf in Deutschland oder Europa so nicht umgesetzt werden. Behrens hat dennoch einige Ideen, wie sich die EU an China ein Beispiel nehmen könnte. Dafür brauche es nicht unbedingt Milliarden von Euro für immer mehr Infrastruktur. Sondern vielmehr ein Blick darauf, was der Verbraucher für Entscheidungen bezüglich des mittel- und langfristigen Verkehrs zu bewältigen habe. “Der Verbraucher muss einfache, günstige Entscheidungen treffen können”, sagt Behrens.Helfen könnten EU-weite Plattformen, die dem Verbraucher alle Verbindungsoptionen auflisten – Bus, Bahn, Flugzeug. Wie viele andere Experten fordert er zudem auch eine Kerosinsteuer und stattdessen steuerfreie Zugtickets, um mehr Menschen vom Fliegen weg zu bekommen. Mehr zum Thema: Verkehr: In diesen Städten werdet ihr fürs Fahrradfahren bezahlt In unseren Städten findet längst eine Verkehrsrevolution statt – ohne dass wir davon etwas mitbekommen Wie ich mir fast ein E-Auto gekauft hätte ... Auch in Deutschland selbst brauche es nicht zwingend Massen an neuer Infrastruktur, um den Zugverkehr attraktiver zu gestalten, sagt Don Dahlmann. Ein Weg in die richtige Richtung könnte der Bundesverkehrswegeplan 2030 sein, den die Bundesregierung im Jahr 2015 vorgestellt hat. 41 Prozent der finanziellen Mittel sollen in die Bahn investiert werden.“Dennoch gibt es sicherlich einen Investitionsstau und auch eine Menge Missmanagement, vor allem vor dem Hintergrund der Digitalisierung”, sagt Dahlmann. Auch das Problem mit den ländlichen Regionen bleibt. “In den letzten Jahren wurden sehr viele Bahnstrecken stillgelegt, sprich in abgelegeneren Regionen werden die Menschen noch lange auf Autos angewiesen sein.”Aber das Grundsystem Bahn würde ja funktionieren, einige Strecken wurden ausgebaut, vor allem auch Schnellstrecken. “Aber die gibt es bislang vor allem auf der Nord-Süd-Achse und nicht auf der Ost-West-Achse. Die Bahn muss einiges angehen in den kommenden zehn Jahren.”Hoffentlich muss dann niemand mehr sonntagabends am Bahnsteig frieren, um auf den Ewigkeiten verspäteten ICE zu warten. (jkl) http://bad-griesbach-im-rottal.aufdemnetz.de/news/2049205-elektromobilitat-und-high-speed-train-was-deutschland-von-ch Sun, 24 2019 07:24:38 GMT http://bad-griesbach-im-rottal.aufdemnetz.de/news/2049205-elektromobilitat-und-high-speed-train-was-deutschland-von-ch "Peinlich, dumm, sexistisch": SPD-Frauen wollen Scheuers Fahrradhelm-Kampagne verhindern ► Die Fahrradhelm-Kampagne von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) mit leicht bekleideten Models stößt auf heftige Kritik.► Vor allem SPD-Politikerinnen fühlen sich von der Werbeaktion abgestoßen - und fordern nun sogar ihren Stopp. “Es ist peinlich, dumm und sexistisch, wenn der Verkehrsminister seine Politik mit nackter Haut verkauft”, sagte die Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen, Maria Noichl, der “Bild am Sonntag”.► Frauen fühlten sich dadurch beleidigt. “Deshalb: Runter mit den Plakaten.” Diese sollen den Angaben zufolge ab Dienstag entlang von Straßen aufgestellt werden.Worum es genau in Scheuers Kampagne geht:Das Verkehrsministerium will mit der Kampagne, die auch Videos umfasst, vor allem junge Menschen zum Tragen eines Helms animieren.Sie trägt den Titel: “Looks like shit. But saves my life” - auf deutsch: “Sieht scheiße aus - aber rettet Leben.” Dabei ist unter anderem “Germany’s Next Topmodel”-Kandidatin Alicija.Wer die Kampagne noch kritisierte:Auch Familienministerin Franziska Giffey (SPD) findet die Aktion ihres Kabinettskollegen wenig amüsant. Auf Facebook postete sie ein Foto von sich und ihrem Fahrrad. Sie ist darauf vollständig bekleidet, trägt einen Helm und schreibt dazu: “Lieber Andreas Scheuer: MIT HELM GEHT AUCH ANGEZOGEN!”SPD-Fraktionsvize Katja Mast äußerte ähnliche Kritik: Zwar spreche die Kampagne das richtige Thema an, sagte sie der “Passauer Neuen Presse”.Doch sei die Umsetzung “peinlich, altbacken und sexistisch”. Halbnackte Frauen und Männer sollten nicht mit Steuergeldern auf Plakate gebannt werden.Mit Material von dpa.Anzeige http://bad-griesbach-im-rottal.aufdemnetz.de/news/2049203-peinlich-dumm-sexistisch-spd-frauen-wollen-scheuers-fahrradh Sun, 24 2019 09:04:11 GMT http://bad-griesbach-im-rottal.aufdemnetz.de/news/2049203-peinlich-dumm-sexistisch-spd-frauen-wollen-scheuers-fahrradh Das letzte Mal: Zum Abschied die besten Sex-Stellungen der HuffPost Lieben, leiden – und dann das plötzliche Aus: Wir alle kennen den beißenden Trennungsschmerz, der auf das Ende einer langjährigen Beziehung folgt.So sehr es allerdings auch weh tun kann, wenn ein Lebensabschnitt zu Ende geht: Warum sollte man es kurz vor Schluss nicht noch einmal richtig krachen lassen? Mal ganz ehrlich: Wer hatte, kurz bevor man seinen Partner verlassen hatte, nicht noch ein aller-, allerletztes Mal ausgiebig Sex mit ihm – oder hat zumindest mal daran gedacht?Die HuffPost Deutschland schließt: Abschiedsbrief an die Leserinnen und LeserDiesem letztem Mal Sex mit dem fast schon Ex-Partner liegt eine ganz besondere Magie inne: die letzten gemeinsamen Berührungen und Küsse austauschen, das letzte Mal nach dem Akt aneinander geschmiegt im Bett liegen – um sich dann von diesem gemeinsamen Kapitel zu verabschieden.AnzeigeAuch wenn unser Abschied in der Redaktion nicht ganz so intim ist: Ein letztes Mal wollen wir den Liebesakt an sich feiern, dem wir doch so viele Texte gewidmet haben. Deswegen haben wir unsere besten, aufregendsten und skurrilsten Sexstellungen zusammengetragen – teils liebevoll illustriert von unseren Redakteuren (deren Künste, zugegeben, mehr an das erste als das letzte Mal erinnern).Zum Abschied, ein letztes Mal: Unsere besten Sexstellungen der letzten Jahre.1. “Das horny Einhorn”: Diese Sex-Position ist magischDie Stellung verspricht ein tiefes Eindringen in die Vagina, während sich Mann und Frau sehr nahe kommen.► Wer es besonders intensiv mag, kann die Einhorn-Stellung noch mit Handarbeit ergänzen: Mit der freien Hand oder einem Vibrator kann der Mann die Klitoris seiner Partnerin stimulieren.Hier geht’s zum vollständigen Beitrag.2. Im Bett naschen: Die Apfelstrudel-Sex-Stellung sorgt für zuckersüßes Vergnügen View this post on InstagramA post shared by Sex Positions Club (@sexpositions_club) on Feb 8, 2018 at 7:53am PSTEine Sex-Stellung so verführerisch wie ein Dessert: Bei der Apfelstrudel-Position sind beide Partner eng miteinander verschlungen – ähnlich eines Teigblatts, das sich um den süßen Apfel schmiegt. Diese Stellung bietet nicht nur besonders liebevollen und intimen Sex, weil sich die Partner körperlich sehr nahe kommen. Sie ist auch noch so bequem, dass man sie sogar frühmorgens und schlaftrunken genießen kann – wie ein süßes Frühstück im Bett.Hier geht’s zum vollständigen Beitrag3. Sex-Stellung “Eiffelturm”: Doppelte Penetration für die FrauDer Legende nach erfanden alliierte Soldaten 1944 in der frisch befreiten Stadt der Liebe diese Stellung. Bei ausgelassenen Siegesfeiern sollen sich die Soldaten Frauen ‘geteilt’ haben und auf eine besonders heiße Variante des Sex zu Dritt gekommen sein.Hier geht’s zum vollständigen Beitrag.4. Dreibeiniger Hund: Diese Sex-Stellung hält euch an kalten Wintertagen warm View this post on InstagramA post shared by Sex Positions Club (@sexpositions_club) on Jan 28, 2018 at 11:50am PSTDer dreibeinige Hund, im Kamasutra auch “Indian Style” genannt, bietet einige Vorteile:► Das angewinkelte Bein ermöglicht es dem Mann, besonders tief einzudringen.► Die Stellung sorgt für einen speziellen Winkel, bei dem der Penis nicht nur die Klitoris zusätzlich stimuliert, sondern auch den G-Punkt besser treffen kann. ► Die Position erlaubt es euch, das Schlafzimmer zu verlassen und neuen Schwung in euer Liebesleben zu bringen.Hier geht’s zum vollständigen Beitrag.5. Schnecken-Sex: Nach dieser Stellung könnten faule Paare süchtig werden View this post on InstagramA post shared by Lebisou (@jeulebisou) on Nov 19, 2018 at 8:14am PSTBesonders für Frauen kann die Stellung sehr erregend sein: Da der G-Punkt in der Schneckenstellung besonders stimuliert wird, ist die Schnecke ideal, wenn ihr Probleme habt, zum Orgasmus zu kommen. Bei der Schnecke hat der passive Partner die Hände frei, beispielsweise, um den aktiven Partner zu berühren.Die Schnecke lässt sich auch perfekt mit langsamen, tiefen Stößen verbinden. Hier geht’s zum vollständigen Beitrag.6. Sex-Position: Hoch die Flossen – die “Meerjungfrau” müsst ihr unbedingt ausprobierenBei dieser Position liegt die Frau auf einer erhöhten Fläche auf dem Rücken, zum Beispiel auf dem Bett oder auf einem Tisch. Gerne kann sie auch ein Kissen unter ihren Po legen, um die Hüften ein wenig mehr anzuheben.Dann streckt sie ihre Beine möglichst gerade nach oben (okay, ein bisschen gelenkig sollte man schon sein) und presst sie möglichst eng aneinander – als wären die Beine, ähnlich einem Meerjungfrauen-Schwanz, zusammengewachsen.Hier geht’s zum vollständigen Beitrag.7. Hier “kommt” Flipper: Die Delfin-Sex-Stellung sorgt für Liebesvergnügen Die Frau stellt sich vor den Mann und wendet ihm ihre Rückseite zu. Dann hebt sie ein Bein, streckt dieses nach hinten aus und schlingt es um seine Hüfte. Spätestens jetzt sollte sich ein maritimes Feeling einstellen – wer schon einmal auf hoher See auf einem schwankenden Boot versucht hat, die Balance zu halten, weiß, wie es sich anfühlt, auf einem Bein stehend Sex zu haben.Hier geht’s zum vollständigen Beitrag.8. Schlitten-Sexstellung: So bringt ihr Fahrt in euer Sexleben View this post on InstagramA post shared by Bad Girls Bible (@badgirlsbible) on Aug 14, 2017 at 8:54am PDTFür die sportlicheren unter euch, könnt ihr eure Beine auch gerade ausstrecken und hoch halten. Dadurch kann euer Partner die sonst nur schwer zugänglichen Stellen besser treffen.Hier geht’s zum vollständigen Beitrag.9. Kleopatra-Stellung: Bei dieser Position vergnügen sich Frauen königlichDas Tolle an dieser Stellung ist: Die Frau hat die volle Kontrolle. Sie kann ihre Hüften frei bewegen, sich auf- oder absetzen, sie leicht kreisen lassen und dem Mann so nahe kommen, wie sie es sich gerade wünscht, während sie ihren wachsamen Blick auf ihn richtet. Ob die Ägypter es wohl auch schon so gemacht haben? Es bleibt ein ewiges Geheimnis.Hier geht’s zum vollständigen Beitrag.10. Der Zauberberg: Diese Sexstellung bringt euch auf neue HöhenNach einem langen, anstrengenden Arbeitstag gilt für viele Paare: Ab aufs Sofa, Fernseher an und entspannen. Wer dennoch ein wenig Lust auf Sex hat, seinen inneren Schweinehund aber nicht überwinden kann, der sollte den “Zauberberg” ausprobieren. Die Position eignet sich für alle Paare, die lieber auf dem Sofa liegen bleiben und nebenbei vielleicht auch Netflix laufen lassen wollen.”Hier geht’s zum vollständigen Beitrag. http://bad-griesbach-im-rottal.aufdemnetz.de/news/2049123-das-letzte-mal-zum-abschied-die-besten-sex-stellungen-der-hu Fri, 29 2019 11:22:47 GMT http://bad-griesbach-im-rottal.aufdemnetz.de/news/2049123-das-letzte-mal-zum-abschied-die-besten-sex-stellungen-der-hu